Menü

Blog-Archive

Rio de Janeiro
01. PRAÇA XV MARKET

Wer einen echten brasilianischen Flohmarkt um die Jahrhundertwende erleben will, sollte am Samstagmorgen unbedingt ins Stadtviertel Centro. Unter den Pfeilern der Autostrasse verkaufen Menschen aus allen Schichten Gegenstände aus den Villen der umliegenden Hügel. Feilschen angesagt!

02. MAMA RUISA

Wer es etwas gefährlich mag und gerne schön wohnt, dem empfehlen wir das Hotel Mama Ruisa an der Rua Santa Cristina wärmstens. Die 7 Gästezimmer der Jugendstielvilla wurden von Jaen Michel liebevoll und mit viel Geschmack mit brasilianischen Designerstücken ausgestattet. Wegen den nahen Favelas in der Nacht unbedingt das Taxi nehmen, dafür entschädigt der Tag mit einer reizvollen Umgebung und mit einem traumhaften Ausblick über Rio.

03. ATELIER FASANELLO

Fasanello hat in Brasilien den gleichen Stellenwert wie das Eams Duo bei uns. Nur dass deren Design in Europa gänzlich unbekannt ist. Wer sich für Möbel Design interessiert, der sollte sich um eine Audienz bei seiner Witwe Olivia T. Fasanello bemühen. Wer das schafft, der wird im nächsten Leben bestimmt auch Designer oder dann zumindest Brasilianer.

04. FARM

Das junge einheimische Fashionlabel wurde bei uns leider noch nicht entdeckt. Gut so! Das garantiert einen augenfälligen Auftritt in unseren Breitengraden – und das für kein Geld. Für Männer mit weiblicher Begleitung ein Must. Zu finden im Quartier Leblon.

05. ATELIER CURVELO

Ein absoluter Geheimtipp in der Kunstszene. An der Rua dia de Barros 1 an der Holztüre klopfen und warten, bis Zemog nachschaut, wer ihn bei seiner Arbeit stört. Keine Angst, ein herzlicher Empfang ist sicher, denn Zemog und seine Frau reden gerne über ihre Projekte. Aktuell werden Flaschendeckel zu Seilen und Objekten geformt und verflochten. Recyclingkunst, auch für das kleine Portemonnaie.

06. MIAM MIAM

Wer einen langweiligen Partner dabei hat, geht am besten ins Miam Miam im Stadtviertel Botafogo. Das Essen ist – wie der Name schon verrät – echt lecker, die Leute trendy und die Einrichtung der Hammer für 70ies Freaks. Very, very Hipp!

07. BUSFAHRT NACH BUZIOS

Für kurzentschlossene Liebespaare, die nicht nur sich, sondern auch die Brasilianer hautnah spüren möchten. Einfaches Boarding im Terminal Nuovo Rio und schon fährt man durch das vielfältige, wunderschöne Hinterland. Nach einer dreistündigen Fahrt wird der Reisende mit einer traumhaften Bucht belohnt.

08. MERCADO MODERNO

Wer Style hat oder sich gerne welchen verschiffen lassen möchte, der tut gut daran, den Möbelläden im Lapa Quartier einen Besuch abzustatten. Ganz besonders schöne Vintage Designerstücke aus den 50er bis 80er Jahren verkauft der Mercado Moderno. Auch wenn’s auf den ersten Blick billig erscheint, die Transportkosten müssen leider dazu gerechnet werden.

09. HIPODROMO

Ist zwar nicht jedermanns Geschmack, aber wenn eine «Feijoada» fällig ist, dann bitte im Hipodromo. Die Kellner servieren das brasilianische Nationalgericht mit einem Lächeln, als ob sie es am liebsten selber essen wollten. Eine echte Cholesterinbombe, der populäre Eintopf aus recht fetten Fleisch- und Wurstsorten sowie Speck und Bohnen.

10. RESTAURANTE APRAZIVEL

Was da vor der Türe steht, sind nicht etwa Mitglieder einer Favelagang aus Santa Teresa, sondern die Türsteher zum Restaurant mit der herrlichsten Sicht über Rio. Wenn der Gast die erste Hürde geschafft hat – die ca. 200 Treppenstufen abwärts zu den Tischen – hört er spätestens um 22 Uhr, ob im Sambadrom Mötley Crüe spielt oder gerade Carneval angesagt ist. So oder so, die Stimmung steigt.

11. BAIXO GÁVEA

Kokettieren, flanieren und kreischen angesagt. Das Quartier mit dem höchsten Testosterongehalt. Hier trifft sich die Jugend von Rio am Samstagabend zur «Fashionparade». Ab 22 Uhr unbedingt in den umliegenden Restaurants essen gehen und sich inmitten des Spektakels als Cariocas fühlen.

12. BONDINO

Das Santa Teresa Tram ist das günstigste und sicherlich das spannendste Transportmittel von Rio. Auch wenn die Sitz- und Stehplätze besetzt sind, einfach auf das fahrende Tram springen, ein Plätzchen findet sich immer. Gratis für alle, die nicht runterfallen.